Tod eines Haustieres

Sterbebegleitung

Unterstützung - Hilfsmittel - Die Sterbephasen und ihre Begleitung

Übersicht Webseite

AKTUELLES

Home

Wir stellen uns vor

BILDERGALERIE  

Tiere die ein Zuhause suchen

Wie Sie helfen können 

Geschichten von Tieren

Tierschutz international

Tierschutzaktionen

Tierschutz-Reiseberichte

Interessantes 

rund um Tiere

Tod eines Haustieres   

In GEDENKEN

Handwerkstübli/Shop

Weitere Links

Kontakt

Unser Verein

Impressum

 

Der Sterbeprozess

 

Es gibt viel Wege, wie sich ein Tier vom Leben löst. Es kann plötzlich und unerwartet sein 

oder nach langer Krankheit. 

Es kann zu einem langen Sterbeprozess kommen oder ganz schnell gehen. 

Es kann auch sein, das wir durch das Leiden das wir miterleben, zur Entscheidung kommen, 

das Tier durch den Tierarzt einschläfern zu lassen.

Wie auch immer das Tier stirbt, es ist für uns Menschen, die damit konfrontiert sind, nie einfach. 

Manchmal halten wir den Gedanken nicht aus, das unser geliebtes Tier von uns geht, oder wir wissen nicht, 

wie wir uns verhalten sollen, wenn das Tier im Sterben liegt. Und dabei sein und es mitzuerleben, 

das Tier zu begleiten, ist eine grosse Herausforderung.

Trotzdem möchte ich Sie ermutigen, sich mit dem Thema zu befassen, sich einzulassen um sich selbst 

und ihrem Tier damit die Möglichkeit zu geben, den einmaligen und unfassbaren Bereich des Lebens, 

gemeinsam bewusst zu erleben.

Das Tier erlebt diesen Prozess so oder so, wenn es stirbt, es kann dem nicht ausweichen. 

Wir können entscheiden, ob wir dem Tier dann beistehen oder nicht.

Ich bin überzeugt, wenn wir besser verstehen können wie ein Sterbeprozess ablaufen kann und einwenig besser wissen, 

was wir dabei tun können, was hilfreich ist, was wir "mitgestalten" können. 

Dann sind wir auch fähig unser Tier im Sterben zu begleiten und bewusst Abschied nehmen zu können. 

Dann müssen wir nicht mehr aus Angst vor dem was da kommt ausweichen 

und uns damit erklären das wir das nicht aushalten könnten.

 

Sterbebegleitung und unterstützende Hilfsmittel

Wenn Sie Ihr Tier einschläfern lassen müssen, begleiten Sie es auf diesen letzten Weg. 

Lassen Sie das Tier in dieser Situation bitte nicht alleine. Bleiben Sie stark und spenden Sie dem Tier mit ihren Worten, 

Gedanken und Berührungen Trost und Ruhe und nehmen Sie ihm jegliche Angst. So können Sie Ihre Zuneigung 

zum letzten Mal unter Beweis stellen.
Überlegen Sie auch, ob es für das Tier besser wäre, es in der Arztpraxis oder zu Hause in seiner gewohnten Umgebung 

einschläfern zu lassen. 

Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt über die Tötung aufklären: Denn zuerst bekommt das Tier ein starkes Narkosemittel 

und im bewusstlosen Zustand erst die Todesspritze! 

Bleiben Sie zumindest solange beim Tier, bis es tot ist - bis das Herz nicht mehr schlägt.

Überlegen Sie sich ob Sie evtl. eine Begleitperson in der Nähe haben möchten, 

die Ihnen in dieser Situation eine Hilfe sein kann. Fragen Sie rechtzeitig nach, 

ob die gewünschte Person dazu bereit und auch jederzeit erreichbar ist.

Wenn Sie eine erfahrene Person zuziehen möchten, erkundigen Sie sich rechtzeitig 

wo Sie diese finden und nehmen Sie schon frühzeitig Kontakt auf. Das kann eine grosse Entlastung sein.

 Wenn Sie mit Ihrem Tier den Sterbeprozess erleben,  gibt es Mittel und Möglichkeiten um diesen Prozess 

sinnvoll zu unterstützen, mitzugestalten, zu begleiten.

Wir stellen Ihnen nachfolgend einige hilfreiche Anwendungen, Kontaktadressen und Bücher vor 

und gehen auf die verschiedenen Phasen des Sterbeprozesses ein.

 

Unterstützung - Hilfsmittel

 

Bachblüten und Homöopathie:  

Eine sinnvolle und hilfreiche Unterstützung können homöopathische Mittel und Bachblüten sein, 

wir stellen einzelne Mittel hier bewusst nicht vor, da wir der Meinung sind, 

das dies in die Hände von Fachleuten gehört und die Auswahl eines Mittels individuell und situativ angepasst werden sollte.

 

Farbtherapie:  

Wir stellen die Möglichkeit vor, mit Farben zu begleiten.

Ein Auszug aus dem Buch von Rosina Sonnenschmidt, Farb-und Musiktherapie für Tiere.

 

Ein paar Worte zur Farbtherapie bei Tieren:

Farbtherapie ist eine der ältesten Therapieformen die für Menschen und Tiere angewendet wurden. 

Seit Jahrtausenden weiss man, das gefiltertes Sonnenlicht, bzw. farbiges Licht eine tiefgreifende Wirkung 

auf Körper und Psyche haben.

Es ist inzwischen erwiesen das Tiere deutlich auf Farben reagieren. 

Bei der Farbtherapie werden einzelne Farben ganz gezielt eingesetzt. 

Farben wirken auf die Seele, Psyche und den Körper, also auf das ganze Biosystem. 

Sie können anregen, beruhigen, ausgleichen, die Selbstheilungskräfte aktivieren und einen Prozess unterstützen.

  

Spiritualität:  

Wir beziehen die spirituelle Ebene des Sterbens ein.

Nutzen Sie mentale Hilfsmittel, befragen Sie Ihr Tier.

Wenn Ihnen all das jedoch nicht zusagt, lassen Sie diesen Teil einfach weg und bleiben Sie bei den Beschreibungen 

der einzelnen Sterbe-Phasen, um vorbereitet zu sein.

  

Kontakte

Bücherempfehlungen

 

   

Die Sterbephasen und ihre Begleitung  

 

Die Phasen können anders ablaufen, es kann sehr schnell gehen, es kann auch alles in kurzen Abständen ineinander übergehen. 

Wichtig scheint mir, die verschiedenen Stadien zu kennen, in denen sich ein sterbendes Tier befindet, um nicht in Panik zu verfallen, sondern bewusst und ruhig bleiben zu können. So können wir dem Tier ein hilfreicher Begleiter auf diesem Weg sein.

 

Sterben bedeutet die Ablösung des Bewusstseins und des elektromagnetischen Feldes ( Aura ) vom Körper.

  ( Sterbephasen, Auszüge nach Rosina Sonnenschmidt, "Farb-und Musiktherapie für Tiere" )

 

Typische Anzeichen eines bevorstehenden Sterbeprozesses

( von Tier zu Tier unterschiedlich )

 

-         das Tier hört auf zu fressen, sucht sich einen Sterbeplatz und eine Sterbezeit

-         Acetongeruch signalisiert das der Stoffwechsel kollabiert

-         Ein letztes Aufleben, das Tier erholt sich scheinbar, da sich die restliche noch vorhandene Energie sammelt

-         Der Körper schüttet schmerzstillende Opiate (Amphetamine) aus

-         Der Atem verlangsamt sich, das Einatmen kommt immer langsamer

-         Die Aura löst sich beim Tier sehr rasch vom Körper

-         Der Sterbebegleiter hat nach dem Tod des Tieres das deutliche Gefühl, das Tier sei anwesend, aber nicht sichtbar,

     sondern spürbar

( Das Tier existiert nach dem Tod weiter, Energie ist nicht vergänglich ! )

 

Sterbephasen können gestört werden durch:

 

-         Hysterie

-         Apathie

-         Angst und übergrosse Depression beim Besitzer, der sich überfordert fühlt

-         Manche Situationen lassen keine genaue Trennung zu, was zum Tier und was zum Menschen gehört

   ( z.B. Halter kann Tier nicht loslassen)

Je gelassener der Sterbebegleiter, umso ruhiger kann der Sterbende gehen. Unruhe und Panik erhöhen das Leiden des Tieres.

Bleiben Sie so ruhig und bewusst wie möglich. Bedenken Sie das dies eine einmalige Situation ist. Ihr Tier braucht nun Ihre ganze Ruhe und Sicherheit. Seien Sie bereit sich auf das Sterben des Tieres einzulassen und Abschied zu nehmen. So schwer dies nun ist, aber das Tier nicht gehen zu lassen, macht es für beide nur viel schwerer. Das Tier ist ihnen nun ganz ausgeliefert und auf Ihre behutsame Begleitung angewiesen. Greifen Sie nicht ein, versuchen Sie nicht das Tier irgendwie zu beeinflussen, ihm etwas aufzuzwingen, es anders hinzulegen oder an ihm herumzuziehen. Sprechen Sie nicht zuviel, nicht zu laut und nicht zu nervös auf das Tier ein. Wenn Sie nicht wissen was Sie tun sollen, tun Sie nichts, seien Sie einfach nur DA, zeigen Sie dem Tier das Sie in der Nähe sind und es nicht allein ist. Setzen Sie sich zu dem Tier und  tun Sie einfach nichts als Ihm Ihre Zeit und Ihre Anwesenheit zu schenken. Versuchen Sie sich vorzustellen, was in einer solchen Situation angenehm oder hilfreich wäre. Wenn Sie sich überfordert oder ohnmächtig fühlen und damit nicht zurecht kommen, holen Sie sich Hilfe. Wählen Sie eine Person, die für Sie und Ihr Tier in dieser Situation eine ruhige und gefasste Begleitung sein kann. Oder holen Sie Hilfe bei einer Fachperson, die Sterbebegleitung anbietet, das kann Sie sehr entlasten.

 

Die 5 Sterbephasen

 

1. Phase

 

  Phase der Balance der fünf Elemente  (Die Elemente geraten in Bewegung )  =  Entscheidung

 

Das Tier ist noch bei vollem Bewusstsein, frisst noch selbständig, ist aber bereits geschwächt und man hat Eindruck es nimmt nur noch wenig aktiv am Leben teil. Schläft viel.

In dieser Phase besteht kein Zweifel mehr, dass das Tier schwer krank ist und seine physische Energie von früher nicht mehr zurückgewinnt.

In dieser Phase ist es unmöglich eine Prognose zu stellen, ob, wie und wann das Tier stirbt.

   

 Hilfen:

-         Farblichtbestrahlung:  Gelb 2 x täglich 30 Minuten, im Wechsel mit Orange ( für`s  Tier und sein Mensch)

 

 

2. Phase

 

Erde löst sich im Wasser auf  ( abbauender, zerstörender Zyklus )

 

Das Tier verweigert die Nahrung ( Erdelement Magen/Pancreas ) und sucht ruhige und geschützte Plätze. 

Katzen verkriechen sich häufig an dunklen Plätzen oder verschwinden (plötzlich).

Der Körper ernährt sich noch eine Weile von seinen Reserven, aber allmählich erlahmt der Stoffwechsel. 

Der Organismus wird von Giftstoffen und Stoffwechselschlacken überladen. Fortgeschritten entsteht Acetongeruch, 

die Auflösung der Materie und Steigerung der feinstofflichen Energien.

Das Tier wird apathisch und kann in einen komatösen Zustand fallen ( Nierenversagen ).

Man hat deutlich den Eindruck von LOSLÖSEN.

Diese Phase kann einige Stunden aber auch ein bis zwei Tage dauern ( ist bei jedem Lebewesen anders ).

Das Tier kann in dieser Phase jammernde Laute von sich geben (Wasserelement: jammern, stöhnen).

 

     Hilfen:

 

-         Farblichtbestrahlung: Blau  ca. 30 Minuten je nach Bedarf, Zimmer evtl. abdunkeln

 

   

3. Phase

 

Wasser löst sich in Feuer auf

 

Dies ist für den Begleiter die schwierigste Phase im Sterbeprozess, denn sie bildet die Wellenbewegung. 

Es kommt zu einem unerwarteten, letzten Aufblühen, so als ob das Tier wieder gesund werden wollte. 

Diese Phase kann ein paar Minuten, ein paar Stunden andauern. Aufblühen erhöht auch Schmerzempfindlichkeit !

Es kann auch der unglaubliche Fall eintreten, das ein Tier vom Sterbelager aufsteht und sich bewegt als sei es nie krank gewesen.

Was aber geschieht wenn man Wasser in Feuer giesst? Zunächst flammt das Feuer für einen Moment höher auf, dann entsteht Dampf und wenn kein Wasser nachfliesst, bleibt das Feuer wie zuvor. Dies ist sozusagen die „Prüfung im Sterben“: ist es wirklich Zeit zu gehen, oder nicht? Wenn tatsächlich der Zeitpunkt zum Sterben noch nicht gekommen ist, entsteht die Übermacht des Feuerelementes, ein so gewaltiger Impuls, dass das sterbende Tier sich erhebt und möglicherweise weiterlebt. Dies sind beim Tier allerdings Ausnahmefälle, denn in der Regel ist die Zeit des Aufblühens kurz ( wenige Stunden bis 1 oder 2 Tage = „Prüfung“).

Danach kommt Phase der Auflösung, die „Veraschung“. Diese Phase führt zum letzten Auflodern fast aller Körperfunktionen, wobei auch die Schmerzempfindlichkeit einige Zeit ansteigt. Es kann zu auffälligen Körperreaktionen kommen, Aufbäumen, Zuckungen, Krämpfe und Lautäusserungen ( schreien, brüllen, wiehern,...ect.). Dies ist für die meisten Sterbebegleiter nur schwer zu ertragen. Nur Gelassenheit und Klarsicht des begleitenden Menschen helfen dem sterbenden Tier über diese Phase hinweg. Jeder Ausbruch von Hysterie und Panik erzeugt negative Energien, die das Leiden des Tieres erhöhen. Die Feuerphase dauert in der Regel beim Tier nicht lange. ( Hier kann es passieren das der Besitzer das Tier nun lieber einschläfern möchte).

 

   Hilfen:  

-         Farblichtbestrahlung :  Grünlicht ca. 30 Minuten, im Wechsel mit  Blau  und  Orange

 

 

  4. Phase

 

Feuer löst sich in Luft auf

 

Sie bezeichnet die Ruhe nach dem Sturm. Das Tier hat sich nun eindeutig für den Tod entschieden. Auf der Körperebene erleben wir beim Tier einen schwachen Atem mit einer deutlichen Betonung des Ausatmens und einer längeren Pause vor dem Einatmen. Es kann aber auch ein flacher Hechelatem sein. Bei Tieren ist auch diese Phase in der Regel sehr kurz, der Atem nimmt ab. Bei Vögel ein paar Minuten, bei kleinen Säugetieren etwa 30 Minuten bis 2 Stunden, bei grösseren Tieren 3 bis 4 Stunden.

Je kleiner das Tier, je höher der Stoffwechsel, desto schneller gehen sie.

 

   Hilfen:

 

   - Farblicht :  dunkles Violettlicht (abgedunkelter Raum)

 

   

5. Phase

 

Luft löst sich in Äther auf  (Metallelement)

 

Das äussere Erscheinungsbild des sterbenden Tieres ist sein immer kleiner werdender Atem. Sobald Atem und Herzschlag aufgehört haben, ist der Wandel von der physischen zur energetischen Ebene vollzogen. Bei Tieren geschieht das relativ problemlos. Die Ablösung erfolgt meist sehr eindeutig mit dem letzten Ausatmen.

 

Es ist wichtig das soeben verstorbene Tier einige Stunden an seinem Platz zu lassen !

 

Verabschieden Sie sich bewusst von Ihrem Tier und danken Sie ihm für das was es Ihnen gegeben hat.